Netzwerkarbeit

Ein einteiliges Icon für Netzwerkarbeit, bestehend aus 8 Themensymbolen, die mit einer Schablone verbunden sind.

Die Vernetzungsstelle Brandenburg vernetzt Akteure auf verschiedenen Ebenen, um Entscheidungsträger für eine bessere Qualität in der Gemeinschaftsverpflegung in Kita und Schule zu sensibilisieren sowie Know-how zu bündeln und zu vermitteln.

Auf einer Holz ist eine antike Schöpfkelle mit frischem Brokkoli dekoriert.

Bundesweite Zusammenarbeit der Vernetzungsstellen
Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Brandenburg tauscht sich regelmäßig im bundesweiten Kontext aus. Aus dieser Zusammenarbeit sind fünf Handlungshilfen entstanden, die Sie unter Infomaterial einsehen können. Auf Bundesebene werden die 16 Vernetzungsstellen vom Nationalen Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ) unterstützt.

Arbeit auf Landesebene
Als Bindeglied zwischen den Akteuren vor Ort und der Politik sowie Landesverwaltung informiert sie regelmäßig die beteiligten Ministerien, den Landesschulbeirat, den Landeselternrat sowie den Städte- und Gemeindebund Brandenburg, die staatlichen Schulämter und BUSS-Agenturen, das LISUM, Partner*innen im „Bündnis Gesund Aufwachsen“ und den Arbeitskreis Verbraucherbildung über aktuelle Entwicklungen oder aktuelle Umfrageergebnisse.

Landesweites Netzwerk
Im Rahmen der landesweiten Vernetzung bestehen vielfältige Kontakte zu anderen Netzwerken, Vereinen und Unternehmen, für die die Themen Kita- und Schulverpflegung sowie Kindergesundheit relevant sind. Ziel ist es, die Partner*innen über verfügbare Hilfsmittel wie den DGE-Qualitätsstandard zu informieren sowie bestehende Ressourcen, Know-how und Kontakte zu bündeln. Neue Netzwerkpartner*innen werden regelmäßig akquiriert und entsprechende Angebote im Netzwerk kommuniziert.

Qualitätsoffensive Schulverpflegung Brandenburg

Die Qualitätsoffensive Schulverpflegung Brandenburg wurde vom MdJEV als Ergebnis der Brandenburger Tafelrunde initiiert.

Im Rahmen von zusätzlichen Projekten werden im Förderzeitraum 2019-20 folgende Maßnahmen durch das MdJEV gefördert:

EVeLaB (Fortbildung für Lehrkräfte zu fächerübergeifender Verbraucherbildung)

Regionale Tafelrunden